Die Minimalisten kommen: Rabeneick bringt neue E-Bike Generation




> Nichts verpassen auf Facebook <

Rabeneick TS-E-Speed

Rabeneick will die Puristen ansprechen und bringt drei neue EBike Modelle auf den Markt. Das Besondere: Praktisch alles außer einem On- / Off-Knopf ist Schnick Schnack und kann weg.

Zur Eurobike wird Rabeneick drei neue E-Bike Modelle, das TS-E Speed XT 10 Gang, TC-E Comfort XT 10 Gang und das TX-E Urban Singlespeed mit Gates Riemen präsentieren. Erste Details hat der Hersteller aus Oldenburg heute kundgetan. Das Motto von Rabeneick lautet: „weniger ist mehr“. Diesen Weg hat das Schwesterunternehmen von Kreidler und vsf Fahrradmanufaktur bei seinen neuen E-Bike Modellen extrem konsequent umgesetzt.

Die drei Modelle werden ab 2019 mit einem Bafang Heckmotor ausgeliefert. Der Bafang Heckmotor ist extrem kompakt und sieht kaum größer aus als eine Nuvinci Nabenschaltung. Die Bafang Heckmotoren haben sich in unseren Tests immer wieder als extrem zuverlässige und preiswerte Weggefährten in jeder Art von E-Bikes präsentiert.

Rabeneick versteckt den Akku im Rahmen

Der Akku wird bei den neuen Rabeneick Modellen komplett im Unterrohr integriert sein. Da der Akku nur über 252 Wh verfügen wird, ist er besonders klein. Das Unterrohr wirkt trotz des integrierten Akkus schlank und stylisch. Für Pendler und Stadtfahrer ist der Akku mit seinen rund 250 Wh gut geeignet. Bei unseren Testfahrten mit einem Mountainbike, welches mit einem doppelt so großen Akku ausgestattet war, schafften wir Reichweiten von bis zu 100 Kilometern bei mäßiger Nutzung des Motors und überwiegend flachem Gelände. Somit sollte im Stadtverkehr und relativ flachen Straßen auch bei den neuen Rabeneick Modellen Reichweiten von bis zu 50 Kilometern möglich sein.

Das Bedienkonzept: Ein Knopf, eine App

Extrem puristisch sieht die Bedienung des E-Bikes von Rabeneick aus. Von einem On-/Off-Knopf am Rahmen abgesehen soll es keine weiteren Bedienelement geben. Rabeneick spricht dabei von „plug and play auf zwei Rädern“. Die Pedelecs lassen sich per Bluetooth mit einem Smartphone und der entsprechenden App koppeln. In der App lässt sich die Unterstützungstufe einstellen, Tachofunktionen nutzen und navigieren. Da Bafang-Heckmotoren in der Regel in Kombination mit einem reinen Bewegungssensor eingesetzt werden, hatten Zweifeln, ob der Verzicht auf einen Bedienelement zur Wahl der Unterstützungsstufe nicht etwas zu avantgardistisch ist. Auf Nachfrage teilte uns Rabeneick jedoch mit, dass der Antrieb mit einem Drehmomentsensor arbeitet. Damit kann das minimalstische Konzept von Rabeneick wirklich funktionieren. Sobald wir das Bike testen konnten, werden wir darüber berichten.

Ein Leichtgewicht von Rabeneick

Minimalistisch geht es bei den neuen Rabeneick Modellen noch in einem ganz wesentlichen Punkt zu: dem Gewicht. Das Gewicht der drei neuen Modelle soll unter 20 KG liegen. Damit sind die Bikes für den Stadtradler hochattraktiv. Beim abendliche Tragen des Fahrrads in den Fahrradkeller des Mehrfamilienhauses machen einige Kilo weniger einiges aus.

Weniger ist mehr entwickelt sich immer mehr zum Leitspruch

Die stylische Optik, das geringe Gewicht und die minimalistische E-Bike Technik machen die neue Serie von Rabeneick zu einer spannenden Innovation für den Großstadtdschungel und haben das Potential ihren Beitrag zur Verkehrswende beizutragen. Ansätze, die in Richtung „weniger ist mehr“ gehen gibt es derzeit einige. So hat Bafang zuletzt einen Mittelmotor für Rennräder vorgestellt und Coboc ist mit seinen leichten E-Bikes bei den Kunden gelandet.

Eine Trumph der neuen Rabeneick Collection ist der Preis: Alle drei Modelle kommen für weniger als EUR 2000,00 in den Handel.

Die Rabeneick E-Serie im Überblick:

  • TS-E Speed XT 10-Gang 1.899,90 € (UVP)
  • TC-E Comfort XT 10-Gang 1.899,90 € (UVP)
  • TX-E Urban Singlespeed mit Gates-Riemen: 1.999,90 € (UVP)

Bildquellen

  • Rabeneick TS-E-Speed: Hersteller

Auch spannend!



Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*