Ratgeber: So nimmt man E-Bikes aus dem Onlinehandel in Betrieb




> Nichts verpassen auf Facebook <

Für unsere Testberichte kaufen wir regelmäßig E-Bikes und Pedelecs in Supermärkten, in Baumärkten oder bei Onlinehändlern. Aber was passiert nach dem Kauf? Was muss man bei der Inbetriebnahme beachten.

95% Vormontiert: Das versprechen die Hersteller

Die meisten Hersteller geben an, dass ihr E-Bikes zu einem bestimmten Prozentsatz vormontiert sind. Mal sind es 90%, mal 95. Aber was muss man sich darunter vorstellen. Viele Hersteller (z.b. NCM oder Fitifito) liefern die E-Bikes im Vollkarton, andere (z.B. Prophete) liefern die Fahrräder im Stülpkarton. Okay ist beides, wobei Fahrräder in Stülpkartons etwas anfälliger für Kratzer sind. Das ist im Zweifelsfall aber das Problem des Herstellers und er muss es lösen.

Lenker dran, Pedale dran und fertig?

Ja, so sieht es in der Theorie aus. Bei E-Bikes von NCM oder Fitifito liegt der Lenker neben dem Fahrrad im Karton, ist aber schon komplett verkabelt. Man schraubt eine Schutzkappe vom Vorbau ab und schraubt den Lenker darauf. Bei Prophete ist der Lenker schon montiert, er muss nur noch gedreht und festgeschraubt werden. Bei den meisten Herstellern liegt dafür ein Innensechskantschlüssel (wird häufig auch Inbusschlüssel genannt) bei. Wir nehmen für die Montage immer unser Mannesmann Steckschlüsselset, das geht deutlich besser. Vor der ersten Fahrt muss man in jedem Fall prüfen, ob der Lenker richtig fest ist. D.h. Vorderrad zwischen die Beine und fest am Lenker drehen.

Als zweiten Schritt sind die Pedale zu montieren. Da diese meistens nicht gefettet sind, empfiehlt es sich ein wenig Fett zu nutzen. Wer es ganz genau nimmt, kann  Shimano Anti Seize Montagepaste nehmen, normales Industriefett tut es aber auch.

Als drittes muss man immer die Reifen aufpumpen. Diese haben zwar meist ein wenig Luft, aber die sind eigentlich nie voll aufgepumpt. Der richtige Reifendruck ist auf den Reifen aufgedruckt. Bei den meisten E-Bikes liegt der richtige Druck bei rund 3,5 bar. Um die Reifen zu füllen, sollte man eine Luftpunpe mit Manometer nutzen. Ein zu niedriger Reifendruck verringert die Reichweite deutlich.

Damit sollte das E-Bike in der Regel Einsatzbereit sein. Leider ist es das in vielen Fällen aber noch nicht. Folgende Dinge prüfen wir bei unseren E-Bikes und justieren Sie ggf. nach.

Was gibt es über das Minimum hinaus zu tun?

  1. Bremsen prüfen und einstellen
    Vor der ersten Tour gehört das Prüfen der Bremsen zum Pflichtprogramm. Wie man diese einstellt, steht entweder in der Bedienungsanleitung oder man nutzt ein Youtube Video. Hier ein paar Links zu den üblichen Bremsen bei Online- und Discountbikes:
    – hydraulische Magura Felgenbremse einstellen. -> zum Video
    – hydraulsiche Scheibenbremse einstellen. -> zum Video
    – mechanische Scheibenbremse einstellen. -> zum Video
    – normale V-Break einstellen. -> zum Video
  2. Schaltung prüfen und einstellen:
    Das Thema Schaltung einstellen wird häufig unterschätzt. Gerade bei E-Bikes mit Nabenschaltung gibt es oft Aussetzer im Motor, wenn die Nabenschaltung nicht richtig eingestellt ist. Bei E-Bikes mit Kettenschaltung können die Gänge nicht richtig geschaltet werden und es kann die Kette abfliegen.
    Auch hier hilft ein Blick in die Bedienungsanleitung der Hersteller oder ein Besuch bei Youtube.
    Nabenschaltung einstellen: https://www.youtube.com/watch?v=Qt5n4Cq3098
    Kettenschaltung einstellen: https://www.youtube.com/watch?v=I3aawPwiiWA
  3. Lenkergriffe prüfen
    Es ist zwar die ganz große Ausnahme, aber es kam schon vor, dass Lenkergriffe nicht richtig fest waren. Daher sollte man diese in jedem Fall beherzt anfassen und prüfen, ob sie wirklich fest sind.
  4. Speichen prüfen
    Auch bei den Speichen gibt es gelegentlich Probleme. Die Laufräder werden in Massen gefertigt und es kommt gelegentlich zu Problemen. Daher empfehlen wir nochmal an allen Speichen zu wackeln. Sollten welche lose sein, kann man sich an den Händler oder Hersteller wenden oder schnell selbst Hand anlegen. Mit einem Nippelspanner lassen sich diese leicht nachziehen.
  5. Kette ölen
    Bei den vielen Bikes ist die Kette etwas geölt, bei manchen nicht. Hier sollte man mit einem normalen Kettenöl nochmal nachölen.

Auch wenn das Einstellen der Schaltung oder das prüfen der Speichenspannung für E-Bike-Anfänger etwas befremdlich wirken, ist es schnell gemacht. Die Innbetriebnahme eines Online-E-Bikes dauert in der Regel weniger als eine Stunde. Dank der vielen Youtube Tutorials ist es auch für Laien kein Problem ein online gekauftes E-Bike in Betrieb zu nehmen.

Damit sind die wichtigsten Schritte bei der Inbetriebnahme erledigt und die erste Tour kann beginnen. Sofern sich bei unseren E-Bike-Tests neue Punkte ergeben, die wir für wichtig halten werden wir den Artikel aktualisieren. Hinweise auf Probleme und Anregungen für den Artikel können gerne in den Kommentaren unter dem Artikel gemacht werden.

Auch spannend!



Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*