NCM bringt neue Bikes auf den Markt: NCM C5 & NCM C6 E-Bikes für die Stadt




NCM C5 & NCM C7 im Vergleich
NCM C5 & NCM C7 preiswerte Stadt E-Bikes

NCM zählt zu den großen jungen Fahrradmarken, die in den letzten Jahren stark gewachsen sind. Die ersten Jahre hat NCM seine Bikes in erster Linie über Amazon und ebay vermarktet, heute auch über eigene Stores in Hannover und München, sowie über verschiedene Fachhändler, wie zum Beispiel dem eBike-Haus.de in Leipzig.
NCM E-Bikes haben sich in den letzten Jahren kaum verändert. Es gab an der ein oder anderen Stelle Modellpflege. Es wurden Bikes mit größeren Akkus oder hydraulischen Scheibenbremsen ausgestattet. Wirkliche Neuerung gab es jedoch nicht. Einzig die Modelle NCM ET.Cycle F720 und NCM ET.Cycle F1000 kamen neu auf den Markt.

Neue NCM E-Bikes 2022?

Derzeit scheint sich bei NCM einiges zu tun. Auf den verschiedenen Websites von NCM (Deutschland, Tschechien & Australien) sind neue Produkte zu finden. Auch erste Händler scheinen die neuen Produkte zu listen. Wir rechnen daher damit, dass die neuen NCM E-Bikes in Kürze in Deutschland lieferbar sein werden. Aber was ist tatsächlich neu und was ist nur Facelift?

NCM C5 und NCM C7 mit neuer Technik

Besonders spannend und komplett neu sind die NCM Modelle C5 und C7. Beides sind extrem schlanke und leichte E-Bikes. Gedacht sind die beiden Modelle für Biker, die täglich zur Arbeit pendeln und nicht viel Ballast mit sich rumtragen möchten. Der Trend zu leichten und schlanken Rädern existiert schon seit einigen Jahren. Wegbereiter dafür waren Hersteller, wie VanMoof, Ampler oder Coboc. Mit NCM steigt jetzt ein Anbieter von sehr günstigen Rädern in den Ring.

Die bekannten NCM E-Bikes sind mit Bewegungssensor ausgestattet und erinnern beim Fahren stark an ein Mofa. Tretkraftsensoren gab es bisher nur bei den Max Modellen (Milano Max, Paris Max) mit Mittelmotor. Die NCM C7 und C5 gehen hier einen neuen Weg und kombinieren den Tretkraftsensor mit einem Heckmotor.

Hintergrund zu Tretkraft- und Bewegungssensor:

Bei Bewegungssensoren wird der Motor angetrieben, wenn man die Pedale bewegt, man muss aber keinerlei Kraft aufwenden. Der Motor beschleunigt dann entsprechend der eingestellten Unterstützungsstufe. Bei den hier verbauten Tretkraft- bzw. Drehmomentsensoren wird im Tretlager gemessen mit welcher Kraft in die Pedale getreten wird. Diese Kraft wird dann entsprechend der gewählten Unterstützungsstufe prozentual erhöht. Tretkrtaftsensoren sind in den meisten Mittelmotor E-Bikes und einigen E-Bikes mit Heckmotor zu finden. Sämtliche Bosch-, Shimano- und Brose-Motoren sind mit den hochwertigen Tretkraftsensoren ausgestattet.

Wie macht sich der Unterschied zwischen Drehmoment- und Bewegungssensor in der Praxis bemerkbar?

Bei einem E-Bike mit einem einfachen Bewegungssensor fährt man eher Mofa. Man bewegt nur die Füße und das Fahrrad fährt in der höchsten Unterstützungsstufe rund 25km/h. Wenn man langsamer Tritt, wird das Fahrrad nicht langsamer. Sehr entspannt und angenehm ist es, wenn man lange Strecken mit wenig Hindernissen fährt. In engen Kurven und bei Hindernissen muss man Bremsen oder die Unterstützungsstufe runterschalten, damit man nicht mit 25 km/h (in der höchsten Stufe) in Hindernisse „reinrauscht“.
Wer selber fahren und treten möchte greift zum Tretkraft / Drehmomentsensor. Tritt man langsamer, fährt das Bike langsamer, tritt man fester, fährt das Bike schneller. Dies ist ein deutlich natürlicheres Fahrgefühl.

NCM C5 City E-Bike für Herren
NCM C5 City E-Bike für Herren

NCM C5 Singlespeed Stadtrad (UVP: 1099,00, Stand: 17.2.22)

Das NCM C5 wird in verschiedenen Größen mit einer Rahmenhöhe von 51 cm (Medium) und 56 cm (Large) auf den Markt kommen. Auch bei den Farben gibt es etwas Auswahl. Ein dunkles Grün und ein dunkles Blau werden zur Auswahl stehen.
Beim Motor setzt NCM auf einen 36 Volt Heckmotor von seiner Eigenmarke Das-Kit. Der Akku fällt mit 432 Wh für ein Stadtrad recht durchschnittlich aus. Zum Vergleich: VanMoof 504 Wh, Coboc 380 Wh). Als Gewicht gibt NCM in Australien 18Kg an, auf deutschen Seiten sind 20Kg zu lesen. Wir werden das Fahrrad nachwiegen, sobald wir das erste Exemplar unserem Praxistest unterziehen.

Das C5 von NCM ist mit Licht und Reflektoren ausgestattet und entspricht den Anforderungen der StVO. Für ein Stadtrad, das täglich im Einsatz sein sollte, fehlen dem Bike jedoch die Schutzbleche. Ob die profilarmen Reifen auch bei Regen eine gute Figur machen, werden wir in unserem Test prüfen. Als Bremsen kommen einfache Felgenbremsen von Tektro zum Einsatz.

Das NCM C5 ist ein Singlespeed, also ein Fahrrad ohne Schaltung. Als Stadt- und Pendlerrad macht der Verzicht auf eine Schaltung Sinn, gerade wenn man in Regionen unterwegs ist, die keine übertriebenen Steigungen haben. Eine Schaltung, die nicht vorhanden ist, kann sich weder verstellen, noch kann sie in engen Fahrradständern beschädigt werden. Wer das Rad als Tourenrad nutzen möchte, sollte besser einen Blick auf das NCM C7 werfen.

Auch das Display des C5 ist extrem minimalistisch. Es gibt eine Anzeige für den Ladezustand des Akkus und eine Anzeige der gewählten Unterstützungstufen. Insgesamt stehen 3 Unterstützungsstufen zur Verfügung.
Wie sich die Unterstützung genau anfühlt, werden wir in einem großen Test genauer unter die Lupe nehmen.

-> Über den ersten Liefertermin kann man sich bei eBike-Haus.de informieren lassen. 
(Auf „Benachrichtigen, wenn verfügbar“ klicken, Mailadresse eingeben und Sie werden informiert, sobald das Bike bestellbar ist)

NCM C7 Stadt- und ToureneBike
NCM C7 Stadt- und ToureneBike

Das NCM C7 Cityrad (UVP: 1399,00, Stand: 17.2.22)

Für EUR 300,00 mehr erhält man den großen Bruder des NCM C5. Tatsächlich ist sogar der Rahmen einen Tick größer. Die Medium Version des Rahmens misst eine Höhe von 52cm und die Large Version misst 58 Zentimeter. Das Bike wird in den Farben schwarz und weiß auf den Markt kommen.

Das NCM C7 ist mit einem 504Wh Akku ausgestattet, der laut Hersteller für 120 Kilometer reichen soll. 120 Kilometer entsprechen auch unserer Erwartung. In verschiedenen Tests mit vergleichbaren Motoren erzielten wir mit 500Wh Akkus Reichweiten von gut 100 Kilometern.
Ein wichtiges Upgrade zum C5 haben die Bremsen erfahren. Am NCM C7 sind hydraulische Scheibenbremsen verbaut, so wie man sie von den Plus-Versionen der anderen NCM E-Bikes kennt.
Für Freude in Bergen und auf langen Touren wurde auf die Schaltung beim NCM C7 nicht verzichtet – eine 8-Gang Kettenschaltung hat Leoncycle seinem C7 gegönnt.
Durch Schutzbleche, Tourenlenker, die Schaltung und den größeren Akku eignet sich das Bike auch für den Ausflug am Wochenende und ist kein reines Stadtrad.
Auch das NCM C7 werden wir zeitnah ausführlich testen und hier darüber berichten.

-> Über den ersten Liefertermin kann man sich bei eBike-Haus.de informieren lassen. 
(Auf „Benachrichtigen, wenn verfügbar“ klicken, Mailadresse eingeben und Sie werden informiert, sobald das Bike bestellbar ist)

NCM C5 und NCM C7 im Vergleich:

Vergleicht man die beiden neuen NCM eBikes fallen die Unterschiede erst auf den zweiten Blick auf. Optischen sehen sich die beiden Bikes sehr ähnlich. Durch die minimalistische Ausstattung und den Verzicht auf Komponenten die beschädigt werden können (Scheibenbremsen & Schaltung) ist das C5 ein passender Begleiter, wenn das Fahrrad dem harten Stadtleben ausgeliefert ist. Rempler an Fahrradständern, Umfallen an Hauswänden oder Straßenlaternen kann dem Bike wenig anhaben. Durch den Verzicht wird der Einsatzbereich des Bikes natürlich eingeschränkt.

Hier schließt das NCM C7 an. Es ist ein komplett ausgestattetes City E-Bike mit Trekking Genen. Das NCM C7 ist die richtige Wahl, wenn es am Wochenende auf größere Touren gehen soll.

 

Bildquellen

  • NCM_C5-eBike: Leoncycle
  • NCM-C7: Leoncycle
  • NCM C5 & NCM C7 im Vergleich: Leoncycle

Auch spannend!



Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*