Fischer EM 1723 Proline 27,5″ Plus E-Mountainbike im Test




Fischer EM 1723 gibt es in schwarz

Fischer EM 1723 27,5

8.5

Ausstattung

8.0/10

Verarbeitung

8.5/10

Reichweite

8.5/10

Preis-/Leistung

9.0/10

Pro

  • fetter 48V Heckmotor
  • 48V, 11,6Ah Akku
  • hydr. Scheibenbremsen
  • toller Fahrspaß
  • dicke Reifen

Kontra

  • nur 9 Gang Schaltung

„Das Ein- bzw. Umsteiger-Modell mit mehr Leistung.“ Alles klar? Mit diesem Slogan bewirbt der E-Bike Hersteller Fischer sein Modell Proline MTB 27,50“ EM 1723. Wer nach dem Slogan noch nicht weiß, wofür das E-Mountainbike von Fischer taugt, für den haben wir das Modell getestet und erklären es euch.

Nachdem Fischer den Prototypen, den wir testen konnten, in einem strahlenden Baustellenorange präsentierte, kommt das 650B Mountainbike jetzt in schwarz mit orangenen Akzenten auf den Markt. Macht nichts, beides sieht schick aus, die Technik und der Rahmen blieben gleich.

Starker 48 Volt Heckmotor von Bafang

Wo das E-Mountainbike Spitzenmodell von Fischer, das EM 1762, vom Fahrer und einem 48 Volt Mittelmotor angetrieben wird, kommt beim Proline EM 1723 der Heckmotor von Bafang zum Einsatz. Auch bei dem deutlich preiswerteren Modell hat der Motor 48 Volt Leistung und einen Drehmoment von ordentlichen 45NM.

Versorgt wird der Motor durch einen 11,60 Ah Stunden Lithium Ionen Akku mit 557 Wh. Durch das neue Batteriemangement System verspricht sich der Hersteller aus der Pfalz 750 Vollladezyklen bzw. 1000 Teilladezyklen. Als Reichweite nennt Fischer eine Zielmarke von bis zu 120 Kilometern. Damit würde ein Akku zwei gute Weltumrundungen durchhalten. Diese wird man jedoch nur unter sehr optimalen Bedingungen und auf asphaltierten Wegen erreichen können. Nichtsdestotrotz sollte der große Akku für reichlich Fahrvergnügen sorgen.

Die Steuerung des Fischer Proline EM1723

Die Steuerung des Motors erfolgt über einen kleinen Tastenblock, der direkt am Griff angebracht ist. Neben den Up-, Down- und On/Off-Tasten ist dort auch noch der Lichtschalter (ohne Funktion, da es kein Licht am eMTB gibt) und die I-Taste für die Bedienung des Displays angebracht. Der Tastenblock ist sehr gut zu erreichen und lässt sich auch während der Fahrt optimal bedienen. Bei anderen E-Mountainbikes erfolgt die Bedienung direkt auf dem Display, was schlechter zu erreichen ist, wenn beide Hände eigentlich am Lenker sein sollten.

Das Display ist zentral am Lenker untergebracht und kommt, wie der Motor, von Bafang. Auch bei Sonneneinstrahlung lässt es sich gut ablesen und verfügt neben der Akkuanzeige über die üblichen Anzeigen eines Fahrradcomputers. Im Gegensatz zum Fischer EM 1762 ist bei diesem Modell kein Teasi verbaut. Auf eine Navigation muss man aber nicht zwingend verzichten. Das e-Mountainbike verfügt über eine Bluetooth-Schnittstelle und einen USB Ladeanschluss. Mithilfe der App lassen sich damit weitere Funktionen einbinden und steuern.

Die Fahrradtechnik am Fischer eBike

Ganz „State of the Art“ bremst das E-Mountainbike mit hydraulischen Scheibenbremsen von Shimano. Die Bremsen greifen kraftvoll und machen auch bei längeren Abfahrten nicht zu schnell schlapp.
Die vordere Gabel des EM 1723 wird durch eine Suntour Federgabel mit 100 Millimeter Federweg gedämpft. Die Gabel lässt sich leicht in der Stärke einstellen und federt die Unebenheiten auf buckligen Pisten sauber weg. Über Kopfsteinpflaster & Co muss man gar nicht sprechen.
Bei der Schaltung setzen die Produktentwickler auf eine Shimano Deore 9-Gang Kettenschaltung. Die Schaltung legt die Gänge schnell und sauber ein. Unter Last ist sie jedoch schwer zu schalten und quittiert den Schaltwunsch mit allerlei Geräuschen.
Fett sind die Reifen: Die 27,5 x 3,0er Reifen sitzen auf Hohlkammerfelgen mit Nirosta Speichen. Dadurch wird aus einem 27,5″ Mountainbike ein 27,5″plus MTB und es verleiht dem Bike auf den ersten Blick ein bulliges Auftreten. Viel wichtiger jedoch sind die Reifen auf unebenen Pisten und matschigem Untergrund. Durch die fetten Pneus machen Dreck, Äste und Steine auf dem Trail gleich noch mehr Freude.

Fazit zum Fischer EM 1723 Proline eMountainbike 27,5″plus:

Hammer Teil. Mit den fetten Reifen, dem starken Motor und den satten Bremsen hat sich das EM1723 Proline in unserem E-Bike Test als echte Spaßmaschine entpuppt. Der Heckmotor von Bafang kommt auf dem Fischer E-MTB einfach richtig gut. Die Bedieneinheit ist super positioniert und das Display lässt sich optimal ablesen. Einzig mit der Schaltung hadern wir ein wenig. Ein paar Extra-Ritzel vorne und ein Deore XT Schaltwerk hinten hätten dem Fischer E-MTB noch ein paar Bonuspunkte eingebracht. Nichtsdestotrotz: Es bleibt ein starkes Bike mit einem fulminanten Auftritt und einem starken Style.

Diskussion, Erfahrungen und Hilfestellung zum Fischer 1723 E-MTB in unserem Forum

eBike-Forum.eu – Willkommen bei Tests, Forum und eBike-Vorstellungen Foren Erfahrungen, Diskussionen & Meinungen zum Fischer EM 1723 E-MTB

Ansicht von 2 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #90110
      ebike-forum
      Teilnehmer

      In unserem Artikel „Fischer EM 1723 Proline 27,5″ Plus E-Mountainbike im Test“ haben wir das Fischer E-Mountainbike vorgestellt und getestet. Hier ist der Platz für Anregungen, Diskussionen und Erfahrungen mit dem Fischer Pedelec.

      Viel Spaß im eBike-Forum.eu

    • #90156
      Michael
      Gast

      Ich hab mir das Bike jetzt gekauft. Ich kann in der Bedienungsanleitung aber nichts zur App finden. Wenn ich im App-Store nach Fischer suche, finde ich auch nur den Reichweitenrechner von Fischer. In dem Artikel steht aber was von Navigation mit der App.
      Ist das eine andere App oder wie funktioniert das?
      Michi

    • #90157
      Maik
      Gast

      Hallo Michael,

      ich will mir das Fischer ECU 1760 kaufen und hab mich auch mit der App ein wenig beschäftigt. Ich denke das ist die gleiche App, wie beim ECU 1723. Wenn ich einen Post von Fischer richtig verstanden habe, ist die Tahuna App das richtige für den E-MTB.
      Hier der Link:
      https://play.google.com/store/apps/details?id=com.gpstuner.smartphoneapps.tahuna
      Die Apps für IOS und die für Windows sollen erst später kommen. Aktuell geht es nur für Android.
      Grüsse Maik

Ansicht von 2 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

 

Auch spannend!



Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*